Bericht von der Mitgliederversammlung

Der neue und alte Vorstand von rechts Heinz Maier, Christine Stemke, Alexander Koch, Jürgen Conrads (Bild: Christiane Seidl-Behrend)

Am 23.06.2022 fand im Alten Rathaus Blankenloch die diesjährige Mitgliederversammlung der Flüchtlingshilfe Stutensee e. V. (FHS) statt. Der 1. Vorsitzende Heinz Maier begrüßte die Teilnehmenden, worunter nicht nur Mitglieder waren sondern auch Ehrenamtliche, die sich für die FHS engagieren und Gäste. Nach den üblichen formalen Tagesordnungspunkten berichtete Heinz Maier über das zurückliegende Geschäftsjahr 2021.

Das Jahr 2021 war geprägt von Corona. Trotzdem fanden die Hauptaktivitäten der Flüchtlingshilfe Stutensee (FHS) in den Arbeitsgruppen weiterhin unter Einhaltung der hygienischen Vorschriften statt. Weiterhin tätig waren unsere Fahrradwerkstatt, die Computer AG mit Lernbox für den Deutschunterricht am PC, Lernbegleitungen an den Schulen in Blankenloch, Friedrichstal und Spöck. Ebenso hielten wir die Sprechstunde aufrecht sowie die Tätigkeit als JobCoach zum Vermitteln von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen sowie Nachhilfe für Schüler.

Nachdem wir bereits 2020 unsere Räumlichkeiten in der Lorenzstr. 23 verlassen mussten, weil diese für die Unterbringung von Flüchtlingen benötigt wurden, zogen wir in der Folge zwei Mal in provisorische Büroräume um, um schließlich in einige Räume im Alten Rathaus (ARH) einziehen zu dürfen. Die FHS dankt dafür der Stadtverwaltung sehr herzlich. Seit dem Einzug in das ARH verfügt die FHS erstmalig über adäquate und zentral gelegene Räume für ihre Arbeit.

Im Juni 2021 kam ein mobiles Impfteam für Flüchtlinge in die Festhalle nach Blankenloch. Bereits im Vorfeld wurde durch Ehrenamtliche der FHS versucht durch Überzeugungsarbeit, Geflüchtete zum Impfen zu bewegen. Dies ist aus Sicht der FHS in nicht unerheblichem Umfang gelungen. Im September wurden Schulranzen an 20 Flüchtlings- und Migrantenkinder ausgegeben. Die Schulranzen sind vom KIWANIS-Club Karlsruhe gespendet worden.

In Spöck gab es erstmalig 2021 regelmäßige Kulturtreffen. Diese befinden sich weiterhin im Aufbau. In Spöck und in Friedrichstal gab es regelmäßig eine Hausaufgabenbetreuung. Diese findet im dortigen Familienzentrum „Altes Rathaus“ mittwochs von 14 bis 16 Uhr statt. In Blankenloch ist nach einer coronabedingten Zwangspause die Hausaufgabenbetreuung im Juni 2021 wieder aufgenommen worden. Zuvor wurde geflüchteten Schülerinnen und Schülern online über WhatsApp und das Videokonferenzsystem Milchl@dle bei den Hausaufgaben weitergeholfen. Nach den Sommerferien konnten wir das Angebot bis Ende November aufrecht halten. Nach dem Corona-Ausbruch konnte ab März 2022 wieder mit der Hausaufgabenbetreuung in Präsenz begonnen werden. Momentan werden in Blankenloch bis zu 16 Kinder von drei Hausaufgabenbetreuern unterstützt.

Weitere Tagesordnungspunkte folgten wie Kassenprüfung, Feststellung des Jahresabschlusses sowie die Entlastung des Vorstands. Schließlich gab es Neuwahlen des Vorstands. Heinz Maier, der seit 2018 erster Vorsitzender war, legte dieses Amt nieder, um sich zukünftig noch intensiver um die direkte Betreuung der Flüchtlinge kümmern zu können, sowohl um die bisherigen als auch die neu angekommenen aus der Ukraine.
Als Mitglieder des neuen Vorstands wurden einstimmig gewählt: Alexander Koch als 1. Vorsitzender, Christine Stemke als 2. Vorsitzende und Schriftführerin sowie Jürgen Conrads als Kassierer. Ausgeschieden sind der 1. Vorsitzende Heinz Maier und die Kassiererin Stephanie Freudenberger. Der neue Vereinssitz sowie die neue Postadresse lauten: Flüchtlingshilfe Stutensee e.V., Hauptstr. 80, 76297 Stutensee

Es folgte ein Bericht zum laufenden Geschäftsjahr 2022. Für die ukrainischen Flüchtlinge wurden in den letzten Monaten zusätzlich viele Angebote geschaffen. Anfang März kamen nachts mit dem Bus ca. 50 Flüchtlinge aus der Ukraine in Stutensee an, welche auf private Haushalte in Stutensee und Karlsruhe verteilt wurden. Die Initiative Schaukelpferd hatte dies organisiert. Wichtig war dem 1. Vorsitzenden, dass den Geflüchteten sofort Sprachmittler zur Unterstützung zur Verfügung standen. Doris Maier konnte zeitnah 15 Sprachmittlerinnen organisieren. Außerdem hatte sie den Wunsch, wieder eine Tee- und Spielstube einzurichten, damit es einen Anlaufpunkt für die ukrainischen Geflüchteten gibt, was sich als sehr erfolgreich erwies. Inzwischen wird sogar Deutschunterricht von zwei Sprachmittlerinnen durchgeführt. Sie unterstützen auch unsere JobCoach-Arbeiten, begleiten die ukrainischen Geflüchteten zum Job-Center und helfen bei weiteren Anliegen.

Ein Grill- und Spielfest fand am 26. März zusammen mit den Pfadfindern Adler am Spöcker Waldspielplatz statt. Herzlichen Dank dafür!

Am 7. April kam wieder ein Bus mit ca. 40 Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine in der Festhalle Blankenloch an. Sie bekamen unbürokratisch eine Meldebescheinigung. Frau Seidl-Behrend, das Integrationsmanagement der Stadt Stutensee und Ehrenamtliche halfen bei dieser Aktion mit, ihnen allen gilt ein großes Lob! Am 24. Mai wurde ein Online-Vortrag zur Beratung durch das Job-Center in Stutensee durchgeführt. Die Übertragung fand im ARH statt und wurde beim Job-Center simultan übersetzt. Diese Veranstaltung wurde zahlreich besucht. Am 28. Mai fand das Fest der Nationen in Staffort statt.

Heinz Maier stellte „5 aus 25.000“ vor, ein Gemeinschafts-Projekt der Stadt Stutensee, des Gewerbevereins und der FHS mit dem Ziel der Vermittlung von Ausbildungsplätzen. Auf der diesjährigen Gewerbeausstellung in Stutensee möchte die FHS vertreten sein. Hierbei sollen einige Flüchtlinge am Stand berichten, wie sie ihren Ausbildungsplatz bekommen haben.

Momentan wird das nächste Sommerfest der FHS, das am 17. September im Hinterhof des Alten Rathauses stattfinden soll, geplant.

Abschließend wurde Heinz Maier im Namen aller Mitglieder für seine unermüdliche und erfolgreiche Tätigkeit gedankt, die er nicht zuletzt durch die mindestens ebensolche Unterstützung seiner Frau Doris bewerkstelligt hat.